blog-beitragsbild-SAP-Software-Deployment-Jira-ServiceNow
SAP Software Deployment – Prozesslücken schließen und Medienbrüche vermeiden
25.06.2020 |
Agiles ITSM |
Keine Kommentare

Immer wieder erleben wir, dass viele unserer Kunden sowohl für das SAP Change Management als auch das Incident Management auf Drittanbieter-Tools wie Jira, ServiceNow und Co. zurückgreifen. Unsere Kundenbefragung 2019 bestätigt das. Demnach setzt ein Großteil unserer Kunden Jira (27%) oder ServiceNow (23%) als ITSM-Tool ein. Und obgleich der SAP Solution Manager weit verbreitet ist (73%), hat ein Drittel der Befragten mindestens ein ergänzendes Drittanbieter-Tool im Einsatz. Doch der Einsatz eines Drittanbieter-Tools für ITSM-Prozesse führt zu Herausforderungen beim SAP Software Deployment.

Das Problem dabei: Die entsprechende Abstimmung zwischen IT-Abteilung und SAP Basis erfolgt oft durch manuelles Mapping (z. B. in Excel) oder individuelle Absprachen per E-Mail, Chat oder Telefon. Da diese Vorgehensweisen zu offensichtlichen Medienbrüchen führen, verursachen sie damit oft Fehler, beanspruchen wertvolle Zeit und ziehen meist eine unvollständige Dokumentation nach sich. Das Ziel sollte daher sein, diese Prozesslücke zu schließen und unnötige Medienbrüche zu vermeiden.

Integration des SAP Software Deployment in Jira, ServiceNow und Co.

Wenn auch Sie Ihr SAP Incident und Change Management über ein Drittanbieter-Tool wie Jira oder ServiceNow koordinieren, ist Ihnen das beschriebene Szenario sicherlich vertraut. Um diese Problematik zu lösen, empfehlen wir, die SAP-Prozesse in die übergeordneten ITSM-Prozesse und -Tools zu integrieren.

Für unsere etablierte Lösung, das SmartChange Transport Management für das SAP Software Deployment, erreichen wir dies durch das Integration Framework. Diese bidirektionale Schnittstelle ermöglicht den automatischen Abgleich mit ITSM-Tools wie Jira, ServiceNow oder Siemens Polarion. Dadurch können Sie gänzlich auf ein manuelles Mapping verzichten und gewährleisten gleichzeitig eine durchgängige Prozessdokumentation. Zusätzlich profitieren Sie von einer reduzierten Fehlerquote und deutlich beschleunigten Prozessen.

Im Video gewährt Ihnen unser Kollege Alexander Frei einen detaillierten Einblick in das Integration Framework und veranschaulicht die Funktionsweise am Beispiel einer Jira-Integration:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Alternativ: in YouTube ansehen

Menü