SAP Continuous Delivery

 

Continuous Delivery (CD) bezeichnet den nahezu vollautomatisierten Arbeitsfluss im Entwicklungs- und Betriebsprozess. Auf technologischer Ebene stehen dabei die automatischen Importvorgänge der Eigenentwicklungen in das Test- und produktive System sowie ein Feedback für die Entwickler über die Auswirkungen jedes einzelnen Changes. CD wird im Zusammenhang mit agiler Entwicklung, DevOps und als Ausprägung davon bei Scrum gebraucht. Diese agile Vorgehensweise kann auf den Entwicklungs- und Betriebsprozess in SAP übertragen werden. SAP sieht dafür eine Systemlinie aus einem Entwicklungs- (D), Test- (Q) und produktiven System (PROD) vor. Über diese Systeme werden die Entwicklungen transportiert.
 

Nach erfolgreich durchlaufenen technischen Tests beinhaltet Continuous Delivery einen automatisierten Import des Transportauftrags in das Q-System. Der anschließende Import in die Produktionsumgebung erfolgt nach erfolgreicher Abnahme der funktionalen Tests. Sind alle Testfälle der Testfall-Bibliothek im Test-Management-System erfolgreich durchlaufen und liegt eine Abnahme durch den Testmanager vor, steht einer Produktivsetzung der getesteten SAP-Entwicklung nichts mehr im Weg. Eine weitere Integration in Service Portal und ITSM-Prozesse ermöglichen einen zentral gesteuerten, halb-automatisierten Test basierend auf ITIL. Auf diese Weise ist der gesamte Software-Lebenszyklus abgebildet – von der Anforderung über die Ent­wicklung und die Tests bis hin zur Produktivsetzung der SAP-Entwicklung.

Im Vergleich zu Continuous Integration bietet Continuous Delivery mit den automatisierten Transporten der Entwicklungen bis in das produktive System und anschließenden Feedback zurück in die Entwicklung zwei entscheidende Vorteile, die zu einer agilen Entwicklung mit kurzen Software Development Life Cycle (SDLC) unter zeitgleicher Sicherstellung der Stabilität der produktiven Systeme. Das führt zu einem hohen Automatisierungsgrad aus technologischer Sicht und einer daraus resultierenden kurzen Time-to-Market Kennzahl in SAP. Auf Grundlage dieser messbaren Kennzahl können Maßnahmen zu einer höheren Effizienz im Entwicklungs- und Betriebsprozess ergriffen werden.

Zur Realisierung der automatisierten Transporte auf SAP Systemebene setzen unsere Kunden das REALTECH Transport Management ein. Dieses basiert auf der STMS, bietet darüber hinaus zusätzliche Komfortfunktionen, eine höhere Sicherheit und mehr Transparenz. Im Vergleich zu ChaRM im Solution Manager ist das REALTECH Transport Management innerhalb kürzester Zeit einsatzbereit. Das Feedback aus den produktiven Systemen wird über die REATECH Assessment Services mit dem automatisierten Service Continuous Improvement den Entwicklern zur Verfügung gestellt. Unsere Erfahrung zeigt, dass die Performance und Qualität der Eigenentwicklungen unserer Kunden im SAP optimiert werden kann, wenn diesen den Entwicklern transparent ist.


Blog-Reihe: DevOps für SAP

DevOps im SAP-Umfeld realisieren

Welche Faktoren sind wichtig, um agile Strukturen im SAP-Umfeld möglich zu machen? Mehr dazu in unserer Artikelreihe.


Kurzleitfaden

Die Top 5 probleme im SAP Change und Transport Management

Was sind die 5 häufigsten Risiken, die bei der Umsetzung eines optimierten Prozesses für das SAP Change Management lauern? Dieser Kurzleitfaden gibt einen Überblick und zeigt Ihnen konkrete Handlungsempfehlungen auf.